NEWS 17.3.2019: Selten waren die Chancen so gut, dass unsere Forderung erfüllt wird. Der Schweizer Zoll hat mit der App Quickzoll eine technische Lösung entwickelt, die es erlaubt, auf alle Einkäufe im Ausland Mehrwertsteuer zu erheben. Genauere Informationen finden Sie in unserem Blog.

Die Kreuzlinger Initiative zur Abschaffung der Mehrwertsteuersubvention, kurz KAMS, hat sich zum Ziel gesetzt, den mehrwertsteuerfreien Einkauf im schweizerisch-deutschen Einkaufstourismus abzuschaffen. Alle Kunden sollen Mehrwertsteuer bezahlen, entweder in dem jeweiligen europäischen Nachbarland, oder in der Schweiz. 

Unser Vorschlag ist, dass alle Einfuhren auch unter 300 CHF steuerpflichtig werden. Für die Bezahlung der Einfuhrsteuer wird die neue Smartphone-App des Schweizer Zolls namens Quickzoll eingesetzt. So erspart sich der Schweizer Zoll das manuelle Verzollen der Millionen Ausfuhrscheine. 

Uns geht es vor allem um vier Punkte: 

  • Faire Wettbewerbsbedingungen für alle Geschäfte.
  • Gleichbehandlung aller Kunden.
  • Reduktion des Verkehrs.
  • Reduktion des Verwaltungsaufwands.

So funktioniert das KAMS-Modell

Das KAMS-Modell ist ein 3-Phasen-Modell. Zunächst wird die Bezahlung der Einfuhrsteuer per Smartphone-App eingeführt. In Phase II erfolgt die Abschaffung der ausländischen Zoll-Stempel. Und am Ende, in Phase III, wird auf ein komplett digitalisiertes Verfahren umgestellt. 

Die erste Phase kann vom Schweizer Zoll entschieden werden. In Phase II und III ist die Kooperation der ausländischen Zollbehörden notwendig. 

Für die Länder, die eine Bagatellgrenze für die Mehrwertsteuererstattung haben, soll die Einfuhrsteuer erst dann erhoben werden, wenn der Betrag des Ausfuhrscheines (AFS) die Bagatellgrenze übersteigt. Diese Ausnahme ist an der deutsch-schweizerischen Grenze ohne Wirkung, es sei denn der deutsche Zoll beschliesst die Einführung einer Bagatellgrenze, wie sie Frankreich (175 EUR), Italien (156 EUR) und Österreich (75 EUR) seit vielen Jahren haben.

Phase I: Einfuhrsteuer oder Mehrwertsteuer

1)     Einkaufen.

2)     AFS ausstellen lassen.

3)   Einfuhrsteuer mittels Smartphone-App Quickzoll bezahlen (ausser in den Fällen wo der Betrag unter der Bagatellgrenze des Herkunftslandes liegt)

4)     AFS am ausländischen Zoll abstempeln lassen. 

5)     Gestempelten AFS im ausländischen Geschäft einlösen (wie heute).

Phase II: Verfahren ohne Stempel des ausländischen Zolls.

Dieses Verfahren wird möglich wenn der ausländische Staat die Quittung der schweizerischen Einfuhrsteuer als Nachweis der Ausfuhr akzeptiert. Dies wird er unweigerlich tun, wenn Phase I einmal läuft.

1)     Einkaufen

2)     Normale Quittung ausstellen lassen.

3)     Einfuhrsteuer mittels Smartphone-App Quickzoll bezahlen (ausser in den Fällen wo der Betrag unter der Bagatellgrenze des Herkunftslandes liegt)

4)   Grenze passieren (ohne Stopp, ohne Stempel)

5)     AFS im ausländischen Geschäft einlösen. 

Phase III: Papierloses Verfahren.

Dieses Verfahren wird möglich wenn die ausländischen Geschäfte in Kooperation mit den Zollbehörden eine smartphone-App entwickeln die dieses Verfahren organisiert.

1)     Einkaufen

2)     Beim Bezahlen wird der gesamte Vorgang registriert und auf das Smartphone des Kunden übertragen.

3)     Grenzübergang des Smartphones wird automatisch registriert.

4)     Schweizer Einfuhrsteuer wird automatisch von Konto des Einkäufers eingezogen.

5)     Ausländische Mehrwertsteuer wird automatisch auf Konto des Einkäufers überwiesen.